Jul 1, 2015 - 3D-Druck News

Auf dem Weg zum individuellen Multi-Material-Bauteil

Additive Fertigung nennen Fachleute das, was Laien als 3D-Druck kennen.
Diese Technologie ermöglicht es der Industrie, Bauteile in nahezu beliebiger Form und Stückzahl zum Beispiel aus Kunststoff oder Metall herzustellen. An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) forschen Wissenschaftler im Sonderforschungsbereich 814 – Additive Fertigung daran, die Technik weiter zu verbessern. Denn: Bauteile mit definierten Eigenschaften und aus mehreren Stoffen können bisher nur sehr eingeschränkt hergestellt werden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat den bereits 2011 eingerichteten SFB nun verlängert und fördert ihn über einen Zeitraum von 4 Jahren mit rund 10 Millionen Euro.
(…weiter auf idw-online.de)




Tags: , , , , , ,

Comments are closed.

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen