Browsing "3D-Drucker"

Wie wird die Zukunft der 3D-Drucker aussehen? (Video)

3D-Drucker gab es ursprünglich nur in der Industrie. Ingenieure und Designer fertigten damit Prototypen an. Seit einigen Jahren gibt es auch günstige Bausätze für einfache 3D-Drucker. Damit kann man einen Schlüsselanhänger drucken oder eine Schachfigur. Noch sind Fabber, wie man die 3D-Druckgeräte nennt, ein Spielzeug für Nerds und Bastler — doch das muss nicht so bleiben. Wie könnte es übermorgen weiter gehen mit dem 3D-Druck?

(Quelle: BlinkenTV über YouTube)

Okt 22, 2011 - 3D-Druck News, 3D-Drucker

freies Wissen + 3D-Drucker werden die Wirtschaft revolutionieren

Das besondere am Wirtschaftsgut Wissen / Daten ist ja die Kopierbarkeit.
Wenn man z.B. eine Software hat, kann man die beliebig oft kopieren, ohne dass das ein großer Aufwand ist oder in großem Maße Ressourcen verbraucht.

Im Gegensatz zu matriellen Gütern wie z.B. ein Auto, das man nicht einfach so kopieren kann.
Aber hier kommen die 3D-Drucker ins Spiel. Sie machen nämlich nun auch materielle Dinge kopierbar.

Natürlich ist das eine extreme vereinfachte Betrachtung. Für den 3D-Druck braucht man natürlich mehr Energie und vor allem Material als für das Kopieren von Daten. Aber es ist ein Fortschritt.

Wir sollten uns fragen, was das für die Wirtschaft und die Gesellschaft von morgen bedeuten wird.

Momentan funktioniert die Wirtschaft ja auf Basis des Mangels. Angebot und Nachfrage bestimmen die Preise und das Angebot ist begrenzt.

Das Angebot an Linux z.B. ist aber nicht begrenzt. Man kann es beliebig kopieren. Bei kommerzieller Software wird das Angebot künstlich begrenzt durch Kopierschutz. Es wird ein Mangel künstlich erzeugt, damit am Markt Geld mit dem Produkt verdient werden kann. Das Geld verdient wird ist ja auch legitim, denn die Entwickler müssen ja von was leben.

Aber es stellt sich die Frage, ob die künstliche Erzeugung von Mangel der einzige und richtige Weg ist, wie Wirtschaft funktionieren kann. Vielleicht gibt es ja einen Weg, dass eine Wirtschaft ohne Mangel, sondern mit Überfluss und freier Verfügbarkeit funktionieren kann.

Und in einer Welt mit 3D-Druckern geht es dabei eben nicht nur um virtuelle, sondern auch um materielle Güter.

Wobei das natürlich nie absolut sein wird. Man braucht immer z.B. Energie, die nunmal nicht frei verfügbar ist und man braucht Material („Tinte“ / „Toner“) für die 3D-Drucker. Aber dennoch werden 3D-Drucker unsere Wirtschaft, Gesellschaft und Welt grundlegend ändern, genau wie es Industrialisierung und Massenproduktion getan haben.

Geschrieben von: Oibelos am Freitag, den 21. Oktober 2011
Quelle: piraten-rlp.de
Artikel ist unter einer Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany License lizenziert

Apr 22, 2010 - 3D-Druck News, 3D-Drucker

HP beginnt im Mai mit Verkauf von 3D-Druckern

Hewlett-Packard hat jetzt Details zu seinem Anfang des Jahres angekündigten Einstieg in den Markt für 3D-Drucker bekannt gegeben. Ab Mai bietet der Konzern zunächst zwei Modelle an: den HP Designjet 3D für rund 15.000 Euro und den HP Designjet Color 3D für 19.200 Euro. Sie basieren auf Geräten der Firma Stratasys aus Minneapolis, die HP unter eigenem Namen verkauft. (…weiter auf zdnet.de)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen